Zähes Spiel bringt die nächsten Punkte

LTV Wuppertal 1 vs. SC Bayer 05 Uerdingen 1 25:21 (12:9)

Am Sonntagmittag empfingen wir die bisher eher schwach in die Saison gestartete Mannschaft vom SC Bayer 05 Uerdingen. Das Ziel war klar: Zwei Punkte sind Pflicht, um sich weiter im oberen Teil der Tabelle festsetzen zu können. Und genauso klar war es auch, dass dieses Ziel nur mit einer stabilen Abwehr gegen die starke Torschützenkönigin der letzten Saison mit 250 Toren möglich ist.

Der Kampfgeist der zweiten Halbzeit vom letzten Spiel war allerdings in den ersten Minuten der Partie nicht zu sehen. Ein zähes Hin und Her und eine eher halbherzige Deckung unsererseits, spiegelten sich im 6:6 (14. Minute) wider. Nachdem wir in der 19. Minute sogar die Führung kurz mit 7:8 abgaben, kam das Team-Timeout unserer Trainer genau richtig und rüttelte uns etwas wach. Drei Tore in Folge konnten wir danach verzeichnen und uns bis zur Halbzeit etwas weiter absetzen. 12:9 war der Halbzeitstand.

Noch einmal gab es deutliche Anweisungen: Gemeinsam in der Abwehr stehen und vor allem den Ball erobern war das Ziel. Viel zu häufig ließen wir unsere Gegner ewig lange vor unserer Abwehrreihe von links nach rechts passen, bis Zeitspiele und völlig unnötige Treffer der Gegnerinnen aus der zweiten Reihe, uns hinderten, den Vorsprung weiter auszubauen.
Auch die Stimmung in der Halle war sehr angespannt. Immer wieder hatte es in der ersten Halbzeit schon lange Unterbrechungen gegeben, die auch in der zweiten Halbzeit noch den Spielfluss gewaltig stoppten.
Die ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit liefen für uns trotzdem nicht schlecht: Die Abwehr stand gut und auch ein paar Bälle konnte wir erobern und das lange Angriffsspiel der Krefelderinnen somit unterbrechen. Wir zogen bis auf 18:12 (44. Minute) davon.


Doch dann kam der Einbruch. Wieder standen wir nicht im Verband in der Abwehr und versuchten alleine die eins-gegen-eins Situationen zu klären. Mehrere Zeitstrafen und auch ein unsicheres Angriffsspiel brachten unsere Gegner auf 19:18 (51. Minute) heran. Unsere Trainer sahen sich gezwungen, in dem darauf folgendem Team-Timeout uns einmal richtig zu verdeutlichen, dass wir gerade alles verspielten. Es wurde auch personell noch einmal umgestellt und unsere Motivation war bei 110%. Vier Tore in Folge, die wir uns in der sehr gut stehenden Abwehr erkämpft hatten, sicherten die Partie. Am Ende haben wir es zwar noch einmal spannend gemacht, aber trotzdem verdient mit dem Endergebnis von 25:21, die zwei Punkte in Wuppertal gehalten.


Besonders Sali hat uns wie so oft einen super Rückhalt im Tor gegeben und einige freie Bälle eindrucksvoll pariert. Auch Laura Wichelhaus zeigte sich nach verdientem Urlaub in guter Form und netzte nicht nur fünf Siebenmeter, sondern noch vier weitere Tore ein und konnte sich damit als beste Schützin mit 9 Toren im Spielbericht eintragen.
Das Spiel hat mal wieder deutlich gezeigt, dass wir als Verbund und Team in der Abwehr noch einiges an Potenzial haben und genau das werden wir die nächsten Wochen brauchen, denn es stehen noch einige starke Gegner bis zum Ende der Hinrunde an.


Gute Besserung wünschen wir an dieser Stelle noch Noemie Stangenberg, die sich in der ersten Halbzeit verletzte und den Rest der Partie aussetzten musste!


Es spielten: Uilissene, Wichelhaus (9/5), Koßmann (1), Abu Rajab (6), Kurschildgen, Riegler (6), Prehn (1), Borberg, Kowalewski, Rohde (2), Keus

Zurück