LTV-Jugendkonzept

Konzept zur Neugestaltung der LTV Handball-Jugend

 

Die Jugendabteilung des LTV Wuppertal in den "Junior-News"

Noch nicht mal offiziell im Dienst, laufen die Planungen der ab Sommer wieder alleine startenden Jugendabteilung des LTV bereits auf Hochtouren. Nachdem bereits frühzeitig klar war, das mit dem Trainerteam Zips/Balzer/Meyer „altbewährtes“ die erfolgreiche Arbeit in der C-Jugend auch in der kommenden B-Jugend Saison mit dem Jahrgang 1998/1999 fortsetzen wird, haben die beiden Trainer der jetzigen A-Jugend, Marco Canonico und Marc Roß bereits das Training mit dem neuen C-Jugend Kader der Jahrgänge 2000/2001 aufgenommen. Einmal die Woche werden die Kids nun im Training zusammengeführt und auf die anstehende Qualifikationsrunde nach den Osterferien  vorbereitet. Das Training dient in erster Linie dazu, den jüngeren an den älteren Jahrgang ran zuführen und um weitere Interessenten, die bereits im Training vorgespielt haben, zu sichten. Wie auch bereits in den Jahren der JSG, wird auch im LTV für alle Kinder und Jugendlichen der erfolgreiche Weg fortgesetzt und die alltägliche Trainingsarbeit der Trainer durch zusätzliches Fitness-, und Athletiktraining, sowie individuelles Training der Spieler und Torhüter aller Altersklassen unterstützt. Weiterhin arbeiten wir intensiv an einer Zusammenstellung einer A-Jugend, da uns die bisherige A-Jugend in die Seniorenabteilung des LTV Wuppertal verlassen. Da der bisherige E-Jugendtrainer, Björn Szameitat, ein wenig kürzer treten möchte, waren die Verantwortlichen des LTV kurzerhand zum Handeln gezwungen. Das mit Jörg Mertens, der bereits einige Jahre als Jugendtrainer erfolgreich gearbeitet hat und zuletzt als Jugendtrainer bei der JSG Wuppertal tätig war, direkt der erste Wunschkandidat zugesagt hat, erfreut uns alle sehr. Der erste gelungene Coup, in dem noch so jungen Projekt LTV-Jugend. Jörg Mertens wird in der kommenden Saison verantwortlich für die Jahrgänge 2004/2005 sein, hoffentlich seinen erfolgreichen Weg fortsetzen und starke, junge und hoffnungsvolle Talente für den LTV Wuppertal ausbilden. Da uns auch der bisherige Trainer der D-Jugend, Stefan Graffweg, zum Ende der laufenden Spielzeit verlassen wird, stand die nächste Personalplanung auf der Agenda. Erneut wurde die Angelleine ausgeworfen und das mit dem Trainergespann Carsten und Tim Micus, die wohl beiden dicksten Fische anbeißen würden und vom neuen Jugendkonzept des LTV Wuppertal überzeugt werden konnten, war zu so einer frühen Planungsphase sicherlich nicht zu erwarten. Vater und Sohn starteten ihre Trainerkarriere beim WSV, bevor Sie in der äußerst erfolgreichen Jugendarbeit der HSG Düsseldorf weitere Erfahrungen sammeln konnten. Zurzeit betreuen beide die erfolgreichste Nachwuchsmannschaft im Wuppertaler Jugendhandball und streben mit der E1-Jugend der TG Cronenberg mit 20:0 Punkten und 420:73 Toren die unangefochtene Kreismeisterschaft an. Parallel zur E-Jugend Runde spielen die Jungs bereits gegen die älteren Jahrgänge in der D-Jugend Bestengruppe und liegen dort als D3 Mannschaft der CTG ebenfalls auf einem hervorragenden 3. Tabellenplatz. Das solch ein Trainergespann die Jugendabteilung der TG Cronenberg verlässt und sich dem neuen Konzept des LTV Wuppertal anschließt ist sicherlich mit ein weiterer Beweis dafür, das wir als LTV mit dem Projekt eigene Jugend den richtigen Weg eingeschlagen haben. Das Team Micus wird in der kommenden Saison verantwortlich für die Jahrgänge 2002/2003 im LTV sein.

Auch die Arbeit in den Jahrgängen von der E-Jugend abwärts ist bereits auf erfolgreiche Beine gestellt und Mannschaften und Trainerteams hierfür gefunden, bzw. wird Altbewährtes und Gutes in diesen Jahrgängen bei Jungen und Mädchen fortgeführt.

 

Zu unseren jüngsten Jahrgängen, die einen großen Teil unserer hoffentlich nachhaltig, erfolgreichen LTV-Jugend in Zukunft darstellen werden. Nach erfolgreicher Arbeit innerhalb der JSG, war es für die LTV-Verantwortlichen quasi ein Muss, die so beliebten und so erfolgreichen Trainerinnen zu übernehmen und vom neuen Konzept des LTV zu überzeugen.

Mit Nadine Krah, die eine nachhaltig gute Arbeit bei der männlichen F-Jugend abgeliefert hat und bei Kindern und Eltern gleichwohl sehr beliebt ist, konnte eine langjährige und erfolgreiche Spielerin des TV Beyeröhde  für den Trainerstab des LTV gewonnen werden. Überzeugt vom Konzept und mit großem Spaß und Engagement bei der „Arbeit“, brauchte Nadine nicht lange überlegen und gab unserem Jugendleiter Norbert Zips ohne größeres Zögern das „Ja-Wort“. Zusammen mit Anna-Carina Bangert, die schon seit langer Zeit Erfahrung in der Betreuung der "Kiddies" gesammelt hat und neben dem Sport einen schwesterlichen Ersatz für ihre Schützlinge darstellt, wird das Team "Anna-Carina/Nadine" die gemischte F-Jugend der Jahrgänge 2006/2007 übernehmen.

Das vom LTV auch Mädels in der F-Jugend ins Rennen geschickt werden, wundert die Leser an dieser Stelle vielleicht. Das wir auch hier offen für alle Möglichkeiten sind und auch nicht scheuen werden, eigene Mädchenmannschaften in Zukunft ins Rennen zu schicken, freut die Verantwortlichen umso mehr und unterstreicht an dieser Stelle, dass sich der LTV neu aufstellt und absolut gerüstet ist, um auch allen interessierten Mädchen eine sportliche Heimat bieten zu können.

- Abgerundet wird das Thema von den jüngsten Nachwuchshandballerinnen und Handballern, den LTV-Minis. Auch hier gelang dem Vorstand ein absoluter Big Point, bei der Besetzung des Trainerpostens. Mit Coco Bangert, die man getrost als „Mutter aller Handballkinder“ bezeichnen darf, setzt der LTV in diesen jüngsten Jahrgängen bewusst auf Kontinuität. Seit unzählbaren Jahren betreut Coco diese Altersgruppen nicht nur sportlich, sondern auch stets mit mütterlichem Rat und hilft ihren Schützlingen bei den ersten Schritten auf dem eigentlich noch viel zu großem Handballspielfeld. Coco ist an dieser Stelle sicherlich mit einer der wichtigsten Mosaiksteine im neuen Konzept der LTV Handballjugend und war von allen Beteiligten vom ersten Tag an die absolute Wunschbesetzung.

- Bis dato fehlte noch die direkte Talentschmiede der Seniorenabteilung, die A-Jugend. Da die aktuelle A-Jugend nahezu ausnahmslos in den Seniorenbereich aufsteigen wird, arbeiteten die Verantwortlichen an einer Lösung und waren hier auch auf externe Hilfe angewiesen. Das hier eine erfolgreiche Lösung gefunden wurde, in der sich zahlreiche, vielversprechende Akteure zukünftig dem LTV Publikum präsentieren werden und den starken LTV-ICE als Lokomotive anführen werden, darauf dürfen sich die Leser, Zuschauer und Fans bereits heute freuen.

 

Neben der der Vergangenheit angehörenden JSG Wuppertaler Osten gab es in den vergangenen Jahren eine weitere erfolgreiche Jugendspielgemeinschaft in Wuppertal – die JSG Wuppertal.

Seit der C-Jugend dauerhaft in der höchsten Jugendspielklasse (Oberliga) vertreten, erreichte man auch im letzten B-Jugend Jahr den Einzug in die höchste Spielklasse mit Vertretern namhafter Vereine (u.a. TUSEM Essen, BHC, HSG Düsseldorf).

Bereits in der Vorbereitung auf die abgelaufene Saison hatte Ivo Maly als Trainer die Mannschaft des langjährigen Übungsleitergespanns Dermund/Kimmel übernommen und versuchte in Zusammenarbeit mit Jörg Dermund weiteres Potenzial der talentierten Jugendlichen aus dem Großraum des Handballkreises Wuppertals auszuschöpfen.

Starke Auftritte zu Beginn der Saison und Siege über die vermeintlich haushohen Favoriten ließen den Status des Underdogs jedoch schnell schwinden. Letztlich schloss man die Saison als Tabellensechster ab und blieb somit etwas hinter den Erwartungen der gesteckten Ziele zurück.

 

Den Ausschlag für den Vereinswechsel der gesamten Mannschaft zum LTV Wuppertal gaben letztendlich das überzeugende und perspektivisch ausgerichtete Konzept der Vereinsführung, in dem eine optimale Entwicklung hinsichtlich des Übergangs vom Junioren- in den Seniorenbereich gewährleistet werden kann und auch für die noch ausstehenden beiden A-Jugend Jahre beste Rahmenbedingungen gegeben sind.

 

Das Konzept sieht bereits im ersten Jahr der A-Jugendlichen eine schrittweise Integration in die leistungsorientierten Herrenmannschaften vor. Dass ein reibungsloser Übergang von der A-Jugend in die Herrenteams erfolgen kann, zeigten nicht zuletzt erste Einsätze einiger A-Jugendlicher in der 1. Mannschaft sowie die deutliche Verstärkung der 2. Mannschaft durch das Aufrücken der zuletzt von Marc Ross ausgebildeten Jungs.

 

Der aktuelle Fokus liegt allerdings auf der Vorbereitung für die ab Anfang Mai beginnende Qualifikation für die kommende A-Jugend Saison. Ziel ist es hier als jüngerer Jahrgang (zusätzlich gespickt mit einigen 98ern, die noch ein Jahr B-Jugend spielen könnten) zum wiederholten Male die Qualifikation für die Oberliga zu erreichen. Auch die Teilnahme an der Qualifikation zur A-Jugendbundesliga ist noch nicht gänzlich aus dem Hinterkopf.